Machu Picchu Reise – unsere Tipps

Die gut erhaltenen Inka-Ruinen von Machu Picchu, die seit Jahrhunderten in den bergigen Nebelwäldern Perus versteckt liegen, sind ein Muss auf der Bucket List eines jeden Reisenden. Obwohl die Ursprünge der UNESCO-Weltkulturerbestätte geheimnisvoll bleiben – war es ein königlicher Rückzugsort? Eine religiöse Stätte? Die berühmte verlorene Stadt der Inkas wird dir für immer in Erinnerung bleiben. Was du bei deiner Reise zur Machu Picchu Ruinenstadt beachten musst, haben wir hier für dich zusammengefasst.

Die beste Zeit, um Machu Picchu zu besuchen

Die beste Zeit, um Machu Picchu zu besuchen, ist zwischen Juli und Oktober, wenn das Wetter typischerweise trocken und angenehm ist. Wenn du deine Reise nach Machu Picchu für diesen Zeitraum planst, solltest du dich auf Menschenmassen einstellen und Tickets und Touren frühzeitig buchen. Die Regenzeit dauert von November bis März oder Anfang April, wobei die Regenfälle (und die schlammigen Pfade) zwischen Januar und März ihren Höhepunkt erreichen. Der Inkapfad ist jeden Februar für Wartungsarbeiten geschlossen.

Wenn du den schlimmsten Menschenmassen aus dem Weg gehen willst, ohne zu viel Regen zu riskieren, solltest du Machu Picchu in den Monaten April, Mai und Juni besuchen.

Mehrtägige Wanderungen zu Machu Picchu

Der beliebteste Weg für abenteuerlustige Reisende, um Machu Picchu zu erreichen, ist der berühmte Inka-Pfad, der dich auf eine viertägige Wanderung durch die Berge und direkt zu den Ruinen führt. Für diejenigen, die nicht die Zeit und/oder die Fitness haben, um den gesamten Pfad zu bezwingen, gibt es eine zweitägige Version des Inkapfades, die kürzer und einfacher ist. Beachte, dass der Zugang zum Inkapfad auf 500 Personen pro Tag beschränkt ist (inklusive Begleitpersonal – du kannst den Inkapfad nicht ohne einen Führer wandern) und dass die Genehmigungen schon Monate im Voraus ausverkauft sind.

Glücklicherweise gibt es weniger überfüllte alternative Wanderungen, aus denen du wählen kannst. Ziehe den anstrengenden fünftägigen Salkantay-Trek in Betracht, der dich in eine unglaubliche Hochgebirgslandschaft führt, oder den viertägigen Lares-Trek, der dich in die lokalen Andengemeinden führt. Wenn du wirklich eine Herausforderung suchst, solltest du den Choquequirao-Trek in Betracht ziehen, der dich zu versteckten Inka-Ruinen führt, die die meisten Besucher Perus nie zu Gesicht bekommen.

Unternehmen wie SAS Travel und Llama Path bieten organisierte Reisen für diese und andere Machu Picchu-Treks an. Aber keine Sorge: du gelangst zur Ruinenstadt auch mit Bussen, sodass du nicht weit wandern musst. Mehr dazu später.

Machu Picchu Pauschalreisen vor Ort

Es ist fast unmöglich, eine Gruppentour durch Peru zu buchen, die nicht einen Stopp am Machu Picchu beinhaltet. G Adventures, Intrepid Travel und National Geographic Expeditions gehören zu den vielen Unternehmen, die Pauschalreisen durch Peru anbieten. Du kannst auch eine kürzere Tour zum Machu Picchu als Teil eines unabhängigen Urlaubs buchen. So gut wie jedes Reisebüro in Cusco kann einen Tages– oder Übernachtungstrip von dort nach Machu Picchu buchen, oder du kannst einen im Voraus auf SmarterTravels Schwesterseite Viator reservieren. Wenn du die Zeit hast, empfehlen wir dir eine Übernachtung in der Gegend um Machu Picchu; die Fahrt von und nach Cusco ist ein langer, anstrengender Tagesausflug, der schon um 4:00 Uhr morgens beginnt.

Ohne Pauschalreise zu Machu Picchu

Du bist kein Fan davon, mit Gruppen zu reisen? Kein Problem, du kannst auch auf eigene Faust deinen Besuch in Machu Picchu planen. Die meisten Reisenden kommen mit dem Zug von Cusco, Urubamba oder Ollantaytambo nach Machu Picchu Pueblo (auch bekannt als Aguas Calientes). Peru Rail und Inca Rail sind die beiden Hauptanbieter. Tickets gibt’s online oder vor Ort.

Um zu den Ruinen zu gelangen, kannst du beispielsweise eine 20-minütige Busfahrt in Anspruch nehmen. Freu dich schon mal auf die Kurven! Du kannst die Tickets dafür an den Ständen neben dem Busbahnhof im Zentrum von Machu Picchu Pueblo kaufen. Alternativ kannst du auch von Pueblo zu den Ruinen laufen, was etwa 90 Minuten dauert und meist bergauf geht.

Ticket nicht vergessen!

Du musst dein Ticket für Machu Picchu im Voraus kaufen, entweder über die offizielle Webseite der Regierung oder über ein Reisebüro: Du kannst keine Machu Picchu Tickets bei deiner Ankunft kaufen. Beachte, dass die Regierungswebsite nur Buchungen mit einer Visa-Kreditkarte (nicht Mastercard oder American Express) akzeptiert und etwas verwirrend sein kann, vor allem wenn du kein Spanisch sprichst. Du kannst einen Google Chrome Browser verwenden, um die Seite ins Deutsche zu übersetzen.

Wenn du dein Ticket nicht am angegebenen Datum und zur angegebenen Uhrzeit benutzt, bekommst du keine Rückerstattung und kannst dein Ticket nicht benutzen, um Machu Picchu an einem anderen Tag oder zu einer anderen Uhrzeit zu betreten. Die beliebteste Eintrittszeit in das archäologische Wunderwerk ist so früh wie möglich: 6:00 Uhr morgens. Wenn du dieses Zeitfenster (oder ein anderes) haben möchtest, solltest du es so früh wie möglich auf der offiziellen Website von Machu Picchu (betrieben vom peruanischen Kulturministerium) buchen, da nur 5.600 Tickets pro Tag verkauft werden. Die Anlage schließt um 17:30 Uhr und alle Besucher müssen raus sein.

Huayna Picchu und der Berg Machu Picchu

Es gibt zwei optionale Wandergebiete innerhalb der Ruinen von Machu Picchu, für die man spezielle Tickets benötigt. Huayna Picchu ist das beliebteste der beiden Gebiete und beinhaltet einen Aufstieg auf den berühmten Gipfel, der auf den meisten klassischen Machu Picchu Fotos im Hintergrund zu sehen ist. Am Kontrollpunkt des Weges siehst du Schilder für Huchuy Picchu und Wayna Picchu. Lass dich nicht verwirren: Wayna ist eine alternative Schreibweise von Huayna. Huchuy Picchu ist der kleine Berg, der dem Huayna Picchu vorgelagert ist.

Die Fahrt zum Gipfel des Huchuy Picchu und zurück dauert nur etwa 45 Minuten. Für eine noch spektakulärere Aussicht wanderst du auf den Gipfel des Wayna Picchu, was etwa zwei Stunden hin und zurück dauert. Von diesem Weg aus kannst du auch einen Abstecher zum Tempel des Mondes machen, der Teil des Gran Caverna, oder Große Höhle, Komplexes ist. Dies verlängert die gesamte Wanderzeit um ein bis zwei Stunden.

Die Wanderung auf den Berg Machu Picchu ist ebenfalls eine Option, sie ist anstrengender und weniger überlaufen als der Huayna Picchu Pfad. Der Berg Machu Picchu befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Ruinen und ist höher als der Huayna Picchu (er erreicht eine Höhe von über 10.000 Fuß, im Vergleich zu den 8.900 Fuß des Huayna Picchu). Diese Wanderung dauert eine Stunde länger als der Huayna Picchu, aber die Aussichten sind ähnlich spektakulär.

Sowohl die Huayna Picchu- als auch die Machu Picchu-Bergwanderung sind auf 200 Besucher pro Eintrittszeitpunkt beschränkt: zwischen 7:00 und 8:00 Uhr morgens oder zwischen 10:00 und 11:00 Uhr morgens

Witere Tipps für deinen Machu Picchu Besuch

Zuallererst solltest du bequeme und robuste Wanderschuhe tragen: Machu Picchu ist ein großes Gelände mit vielen Hügeln und Treppen, und es gibt nur wenige Plätze zum Sitzen und Ausruhen. Gehstöcke sind verboten, außer für ältere und gehbehinderte Besucher, so die offizielle Eintrittskarte. Wenn du doch einen Stock oder Stock benutzen musst, achte darauf, dass er eine Gummispitze hat, um die Ruinen zu schützen. Besucher mit Rollstühlen können die Stätte mit einem Betreiber namens Wheel the World erreichen.

Das Wetter kann sich in den Bergen schnell ändern, also solltest du Sonnencreme, einen breitkrempigen Hut und Regenkleidung einpacken. Außerdem solltest du ein Insektenschutzmittel einpacken, um die lästigen Moskitos abzuwehren.

Die einzigen Toiletten vor Ort befinden sich direkt vor dem Eingangstor. Nimm Kleingeld mit, denn die Benutzung kostet eine kleine Gebühr.

Die Verpflegungsmöglichkeiten in der Nähe der Haupttore beschränken sich auf ein teures Buffet in der Belmond Sanctuary Lodge und eine mittelmäßige Snackbar. Beachte, dass es technisch gesehen verboten ist, innerhalb der Ruinen zu essen, obwohl wir andere Wanderer gesehen haben, die sich auf dem Gipfel des Wayna Picchu mit Müsliriegeln gestärkt haben – achte nur darauf, dass du deinen Müll mitnimmst.

Um mehr über die Geschichte von Machu Picchu zu erfahren, solltest du das Museo de Sitio Manuel Chavez Ballon besuchen, ein kleines Museum mit Informationen über die Ruinen. Es befindet sich etwa 30 Minuten Fußweg vom Machu Picchu Pueblo entfernt.

Mehr Artikel aus Südamerika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü