Route 1 Stops: die 10 schönsten Orte

Der Highway 1 ist der Inbegriff des kalifornischen Roadtrips, ein hügeliger Asphaltstreifen, der sich 655 Meilen lang entlang der Küste schlängelt, von Dana Point im Süden bis Leggett im Norden, mit unzähligen Ausblicken auf den mächtigen Pazifik entlang der Strecke. Wir haben für dich 10 Stops auf der Route 1  herausgesucht, die uns besonders gut gefallen haben. Starte deinen Roadtrip und erkunde die geschichtsträchtige Route 1 in Kalifornien von Los Angeles nach San Francisco oder andersherum.

Stop 1 – Carmel-by-the-sea

Du kommst wegen des wunderschönen Strandes, der von Monterey-Zypressen gesäumt wird, und verliebst dich in die märchenhaften Cottages, die der Einheimische Hugh Comstock in den frühen 1900er Jahren gebaut hat. Übrigens: viele Einheimische vermieten ihre Cottages über Airbnb.

Stop 2 – Bixby Creek Bridge

Kalifornien liebt seine Brücken. Dieser anmutige Bogen ist nicht so berühmt wie sein „goldenes“ Geschwisterchen drei Stunden nördlich in San Francisco, aber die Bixby Creek Bridge ist mindestens genauso atemberaubend. Wir lieben diese Brücke und haben sie deshalb auch zum Titelbild dieses Beitrages gemacht.

Stop 3 – Point Sur Lighthouse

Seit 1889 hat dieser historische Leuchtturm auf dem Vulkangestein vor der kalifornischen Küste Schiffsunglücke beobachtet und verhindert. Besuche ihn tagsüber bei einer regulären Tour oder schaue nach dem Zeitplan für eine abenteuerliche Mondscheintour.

Stop 4 – Big Sur River Inn

Das Big Sur River Inn ist bekannt für seine Live-Bands, die jeden Sommersonntag im Hinterhof spielen. Lausche den Bands ganz im entspannt auf einem Stuhl im Fluss. Der Name ist nämlich Programm. Neben den Live-Bands ist das Big Sur River Inn auch beliebt für seine tolle BBQ-Speisekarte.

Es gibt nichts besseres als an einem heißen Tag die Füße im Fluss abzukühlen, eine kalte Cola zu trinken, etwas vom Grill zu essen und einer Live-Band zuzuhören. Übrigens: neben dem River Inn gibt es noch eine USA-typische Tankstelle. Hier findet ihr tolle Postkarten, kalte Getränke und Snacks für unterwegs. Ein toller Roadtrip-Stop!

Stop 5 – Pfeiffer Beach

Dieser Küstenabschnitt im Los Padres National Forest ist bekannt für seinen natürlich violetten Sand und den vorgelagerten Arch Rock, der die Sonnenuntergänge zu spektakulären Fotomotiven macht.

Stop 6 – Nepenthe Restaurant

Das Nepenthe Restaurant musst du hautnah erlebt haben. Die Terrasse ist einmalig und wird dir für immer in Erinnerung bleiben. Plane für dieses Restaurant auf jeden Fall einen kurzen Stop ein, du wirst es bestimmt nicht bereuen.

Stop 7 – McWay Falls

Obwohl es im Julia Pfeiffer Burns State Park keinen Strandzugang gibt, lohnt sich der 10-minütige Spaziergang, um zu sehen, wie dieser „Gezeitenfall“ direkt in den Ozean mündet.

Stop 8 – Limekiln State Park

Redwoods Wälder, Wasserfälle und schroffe Küsten? Ja, ja, und ja. Zelte für die Nacht oder mach dich auf den Weg und bewundere, wie die hoch aufragenden Bäume das Sonnenlicht filtern. Einer unserer Lieblingsstops!

Stop 9 – Hearst Castle San Simeon

Villen gibt es in Kalifornien wie Sand am Meer, aber nichts kommt an das Hearst Castle heran. Dieser außergewöhnliche Tempel der Opulenz wurde 1947 fertiggestellt und diente als private Residenz des Verlagsmagnaten William Randolph Hearst. Heute ist das Schloss mit seinen 165 Zimmern eines der meistbesuchten Denkmäler des Staates Kalifornien und ein wahrer Augenschmaus mit 127 Hektar terrassenförmig angelegten Gärten, sprudelnden Springbrunnen und einem Rundumblick auf die sonnige Central Coast.

Stop 10 – Pismo Beach

Egal, ob du auf dem U.S. Highway 101 von Norden oder Süden kommst, es ist ein unvergesslicher Moment, wenn du Pismo Beach erreichst. Die Hügel an der Küste öffnen sich und geben den Blick frei auf das türkis schimmernde Wasser und die lange Küstenlinie des San Luis Obispo County, mit Blicken auf die klassische Strandstadt, die sich an die Küste schmiegt. Arbeite dich durch Straßen mit Strandhäuschen, Surfshops und Muschelsuppenbuden zum Strand vor.

Wenn du dort angekommen bist, lockt der historische, 1.200 Fuß lange Pismo Beach Pier, der 1928 erbaut wurde und als eine Art Stadtplatz für die Gemeinde dient. Mach einen Spaziergang über die Wellen, um die Surfer zu beobachten, oder versuche dich im Angeln (kein Angelschein erforderlich) und schlendere dann über die Strandpromenade.

Mehr Artikel aus Nordamerika

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü